Verwaltung von Wohnungseigentum nach dem WEG

Unter entsprechender Berücksichtigung der gesetzlichen Anforderungen verwalte ich das "gemeinschaftliche Eigentum" von Wohnungseigentümergemeinschaften [das sog. Gemeinschaftseigentum] auf der Grundlage des Wohnungseigentumsgesetzes (§§ 20 - 29 WEG). Von besonderer Bedeutung und auch Wichtigkeit ist mir der regelmäßige Kontakt bzw. Informationsaustausch mit dem Beirat als auch mit den einzelnen Eigentümern. Meine Erreichbarkeit gegenüber meinen Kunden gewähre ich jederzeit, egal ob per Telefon oder per E-Mail. Eine gute Kommunikationsebene zwischen meinen Kunden und mir kann auch nur einen reibungslosen Ablauf aller Vorgänge ermöglichen. Bei Bedarf bzw. in Notfällen stehe ich Ihnen als Kunde 24 Stunden täglich über die Notdienstnummer zur Verfügung.

 

Der WEG-Verwalter ist von Rechtswegen her gemäß § 21 WEG zu ordnungsgemäßer Verwaltung verpflichtet.

Hierzu gehört:

 

              Büro-Organisation:

  • Bereitstellung einer EDV-Anlage inkl. Fach-Software
  • organisiertes Ablagesystem
  • aktuelle Fachliteratur  [Bücher & Zeitschriften]
  • Telefonische "rundum" -Betreuung der Kunden / Notfall-Servicenummer         
  • Kompetente Beratung durch einen fachkundigen Rechtsanwalt sowie eines Steuerberaters (Architekten, Sachverständigen o.ä.)                     

 

          Ordnungsgemäße Buchhaltung:

  • Aufstellung des Wirtschaftsplans sowie einer ordentlichen Rechnungslegung
  • Rechnungskontrolle und Freigabe nach Prüfung 
  • zeitnahe Verbuchung aller Zahlungsein- und ausgänge
  • monatliches SOLL-stellen der Hausgelder inkl. Lastschrifteinzug o.ä.
  • Hausgeldinkasso inkl. entsprechendes Mahnwesen
  • Erstellung der Jahresabrechnung inkl. Vermögensstatus
  • Verwaltung der gemeinschaftlichen Gelder (Treuhandkonto)
  • Ansammlung einer (geeigneten) Instandhaltungsrücklage
  • Online-Einsicht der WEG-Treuhandkonten für eine festgelegte Person der Gemeinschaft, ebenso wie ein Verfügungslimit des Verwalters (auf Wunsch)

 

             Allgemeine kaufmännische als auch technische Verwaltung:

  • Ordnungsgemäße Instandhaltung / Instandsetzung des "gem. Eigentums"
  • Abschluss angemessener Feuer- und Haftpflichtversicherungen sowie Wartungsverträge
  • Ansammlung einer Instandhaltungsrücklage auf einem Treuhandkonten
  • Aufstellung einer Hausordnung
  • Vorbereitung und Einladung zur Wohnungseigentümerversammlung sowie deren Durchführung
  • zeitnahe Umsetzung der Beschlüsse der Wohnungseigentümerversammlung
  • Niederschrift und Versand des Eigentümerversammlungsprotokolls (bei Erforderlichkeit)
  • regelmäßige Objektbegehung(en) / Besprechungen mit dem Verwaltungsbeirat
  • Führung einer nach dem WEG zwingend erforderlichen Beschluss-Sammlung
  • geordnete Aufbewahrung aller Verwaltungsunterlagen  [Stammdaten]
  • Anlegung und Führung eines Auftragsvergabe- und Versicherungsschadenbuches
  • Einholung von Angeboten / Wartungsverträgen etc.
  • Erstellung von Aushängen / Rundbriefen
  • Errechnung und Anforderung von Sonderumlagen
  • Erstellung von Bescheinigungen, wie z.B. "Haushaltsnahe Dienstleistungen" (bei entsprechender Beauftragung)
  • Verhandlungen mit Behörden, Stadtwerken etc. sowie Erfüllung behördlicher / gesetzlicher Auflagen
  • Anmeldung von Hausmeistern / Minijob & Abführung der entsprechenden Lohnnebenkosten (Knappschaft + VBG) 
  • Bearbeitung von Versicherungsschäden / Schadenmeldung
  • Nachhalten von Fristen und Terminen (Angebote, Wartung, Gewährleistungsansprüche)
  • Vorbereitung von Ausschreibungen und Angeboten sowie deren endgültige Vergabe
  • Schlüsselwesen / Schlüsselverwaltung
  • Einhaltung von TÜV-Fristen   [Wartungen, wie z.B. Feuerlöscher alle 2 Jahre]
  • und vieles mehr

 

§ 27 WEG regelt (Aufgaben und Befugnisse des Verwalters) die Rechte und Pflichten des Hausverwalters. Die Aufgaben und Befugnisse des Verwalters können durch Vereinbarung oder Beschlüsse nicht eingeschränkt werden.

Die vollumfängliche Regelung und Umsetzung der Gemeinschaftsordnung als auch der Teilungserklärung gehört ebenso zu meiner Tätigkeit, wie die Einhaltung der gesetzlichen Rahmenbedingungen, die sich aus dem Wohnungseigentumsgesetz (Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht) vom 15.03.1951, zuletzt geändert durch Gesetz vom 26.03.2007 mit Wirkung vom 01. Juli 2007) ergeben.


Mein Anliegen ist es, Ihnen die Sicherheit eines hervorragend gepflegten Objektes mit besten Aussichten auf Wertentwicklung zu geben. Regelmäßiger Kontakt zu Ihnen als Eigentümer, über die jährlichen Zusammentreffen hinaus, sind für mich selbstverständlich. Schließlich hängt der Wert einer Immobilie auch davon ab, wie viel Aufmerksamkeit man ihr schenkt.